, Herberth Christoph

Schwarzwälder Schinken

....und andere kulinarische Leckerbissen....

 

Um sieben in der Früh trafen sich eine Bikerin und sieben Biker am Ägelsee zur Abfahrt in den Schwarzwald. Nachdem alle Bikes (inkl. den Traktoren) auf den Trägern montiert waren, gings auf die Autobahn nach Schönau i. Schw.. Pünktlich um neun eingetroffen, die Räder befreit und los auf die Belchenrunde.

Nach einem Kaffee (gross?klein?), mit Salamibrötchen (Laugen? Körner? Seele?) und Nussgipfel (bitte an der Theke bestellen!) in Todtnau, gings weiter Richtung Feldberg.

Der Aufstieg war, trotz eingebautem Oberschenkel-Intervall-Training, recht friedlich mit nachlassenden Steigungsprozenten versehen.

Auf dem Westweg mit Blick auf den Feldberg erster Fotostopp, anschliessend rasant zur Einkehr. Der Berggasthof Stübenwasen hatte alles zu bieten was die Badische Hausmannskost so hergibt: Maultaschen, Schniposa, Eintopf und Kutteln.

Weiter gings, bei zunehmendem Sonnenschein, Richtung Belchen, dem Tagesziel, Umleitung inbegriffen, die jedoch eher als Bereicherung anstatt Belastung empfunden wurde. 

Beim moderaten Schlussanstieg auf Teer hatte ein Biker plötzlich einen unerwarteten Energieschub, der bis zum Belchengipfel anhielt. Vollgas auf den letzten 3 km! (Gerüchten zufolge kam der Einbruch dann am Sonntagmorgen beim Biketreff zuhause).

Die rasante Abfahrt zum Ausgangspunkt hatte alles in sich was ein Bikerherz begehrt - oder auch nicht! (flowige Trails, technische Passagen, schnelle Schotterpisten - gespickt mit entwurzelten Bäumen, und einer Wandergruppe mit Esel).

Das Abschlussbier hatten alle verdient genossen!

...ach ja und der Schinken der wurde nicht verzehrt, tat aber manchen nach 50km/1500hm trotzdem weh ;-)