> Zurück

Entlebuch

Pius 11.09.2008

Tour Schrattenflue 1. Tag:

Von Marbach rund um die Schrattenflue,  Kemmeribodenbad (Mittagspause), Sörenberg, Hilferenpass, Marbach ca. 50km, 1500Hm

Höhepunkte:

  • Kurz vor der Mittagspause im Kemmeribodenbad: auf einem Downhilltrail der steileren Sorte führt uns Christoph einen spektakulären Salto vorwärts vor. Ausser einem blau lädierten Daumen sind bis heute keine Nebenwirkungen bekannt!
  • Bei noch herrlichem Sonnenschein verköstigen wir uns in der noblen Gartenwirtschaft im Kemmeribodenbad. Just als wir weiterfahren wollen zieht ein heftiges Gewitter auf. Wir werden sozusagen gezwungen  diesmal ins Stüble zum deftigen Dessert; alle bestellen Riesenportionen der bekannten Meringues.

  • Nachmittags nach einigen knackigen Aufstiegen steht gottlob eine schöne Abfahrt an. Beim Salwideli übertreibt es unser Dani so ziemlich mit seiner Tenuewahl: Winterbekleidung soll es dann mindestens sein. Sogleich erhält er den Übernamen "Materialfuzzy"!

Tour Pfyffer 2. Tag

Von Marbach über Schangnau im Emmental hinauf zum Wachthubel, Pfyffer, Bergrestaurant "Erika" Geisshaldenalp (Mittagspause), Pfyffer, Marbach ca. 30km, 1000Hm

Höhepunkte:

  • Nach dem ersten längeren Aufstieg hinauf zum Wachthubel beginnt es nach einer Stunde zu giessen. Wir sind jedoch vorbereitet und stellen auf wet um!
  • Der Weg wird durch den anhaltenden Regen rutschig. Alpenpizza's (Kuhfläden!) mischen sich mit dem normalen Dreck. Unsere Bikes (und auch wir) machen ab nun Härtetests durch!
  • Das Bergrestaurant Erika auf der Geisshaldenalp im dicken Nebel rettet uns vor Schwimmhäuten und ev. Erkältungen. Eine längere Mittagspause in der sympatischen Bergbeiz wirkt Wunder!
  • Auf der aufs Minimum verkürzten Retourfahrt zurück über den Pfyffer nach Marbach zählt nur eins: möglichst schnell im Hotel sein! Dieses ist im Übrigen sehr zu empfehlen. Relativ einfach aber sehr freundlich. Das Abendessen begeisterte in Vielfalt und Feinheit alle. Die ausgelesene Weinkarte ebenso!